Entwicklung von Schulpartnerschaftsprogrammen

13. Apr 2021

Quelle: Bundestag

Bei den von der Bundesregierung geförderten Schulpartnerschaftsprogrammen hat im Jahr 2019 der größte Austausch mit den USA, Israel, Ungarn, Indien und China stattgefunden.

Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/28239) auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/27645) zum Potenzial digitaler Schüleraustausche. Auch seien die meisten Schülerinnen und Schüler aus den USA, Israel, Ungarn, China und Indien nach Deutschland gekommen. Im Jahr 2020 habe die Corona-Pandemie zu einem starken Rückgang der Aktivitäten geführt, entsprechende Zahlen lägen derzeit noch nicht vor.

Laut des Programms Erasmus+ seien im Jahr 2019 Spanien, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Italien und Schweden die beliebtesten Zielländer deutscher Studentinnen und Studenten gewesen. Im Jahr 2020 habe Italien als Zielland vor dem Vereinigten Königreich gelegen.

aus "Heute im Bundestag" vom 13.4.2021

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt ein Analyse-Tool, welches dazu genutzt werden kann, anonymisiert Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen

Wählen Sie bitte aus ob für Funktion der Website notwendige Cookies gesetzt werden bzw, ob Sie die Website unter Einbindung externer Komponenten nutzen.