Die Grün Berlin GmbH, Verwalterin des verfallenden ehemaligen Freizeitparks, bietet Führungen durch den Spreepark an. Das Gelände bietet den morbiden Charme des Zerfalls: bröckelnde Buden und rostende Fahrgeschäfte inmitten des Plänterwalds.

Spreepark FhrungFoto: Grün Berlin, Manuel FrauendorfDer ehemalige VEB Kulturpark Plänterwald wurde 1969 als „Kulturpark Plänterwald“ zum 20. Geburtstag der DDR in direkter Nähe zur Spree eröffnet und war der einzige Vergnügungspark des Landes. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde der nun Spreepark genannte Freizeitpark 2001 geschlossen. 2002 wurde das Gelände eingezäunt und fiel in einen „Dornröschenschlaf“. Bis zum Kauf durch das Land Berlin im Jahr 2014 verwahrlosten das Gelände und die darauf befindlichen Gebäude und verbliebenen Fahrgeschäfte. Der Spreepark blieb sich selbst überlassen, die Natur eroberte viele Flächen zurück.

Lost Place

Seit 2016 ist die Grün Berlin GmbH für das ca. 23 Hektar große Areal zuständig.  Aufgabe ist es, ein Nutzungs- und Betriebskonzept zu entwickeln und das angrenzende „Eierhäuschen“ als Anziehungspunkt für Erholungssuchende zu reaktivieren. Ein wesentliches Anliegen ist auch die Inszenierung der historischen Relikte des ehemaligen Vergnügungsparks unter Einbeziehung des 45 Meter hohen Riesenrades.

Zunächst jedoch muss die Verkehrssicherheit für das Gelände hergestellt werden, bevor der Spreepark wieder besucht werden kann. Die vielen Gefahrenstellen, maroden Gebäude, Fahrgeschäfte und Stolperstellen müssen beseitigt und die Altlasten abgefahren werden.

Bummel durch den Rummel

Ab April können Besucherinnen und Besucher den ehemaligen Vergnügungspark wieder in geführten Touren entdecken und Einblicke in die bewegte Historie und die Planungen zum Spreepark der Zukunft erhalten. Fast 10.000 Menschen haben 2019 an den Führungen teilgenommen. Aus diesem Grund hat Grün Berlin die Zahl der geführten Touren in diesem Jahr noch einmal deutlich erhöht und wird insgesamt ca. 440 öffentliche Führungen anbieten.

Die anderthalbstündigen Führungen finden von Anfang April bis zum Ende der Saison am 1. November jeden Samstag, Sonntag und Feiertag um 11:00, 12:00, 13:00, 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr statt. Am Wochenende gibt es jeweils auch eine englischsprachige Führung. Zusätzlich werden in den Sommerferien den gesamten Juli über dienstags und donnerstags drei Führungen pro Tag angeboten.

Wegen der großen Nachfrage findet der Vorverkauf für die Führungen gestaffelt statt. Für die Monate April und Mai beginnt der Vorverkauf am Montag, 2. März 2020, um Mitternacht. Die Tickets können online oder in allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden.  Frühzeitige Buchung ist unbedingt empfehlenswert, die Veranstaltungen sind schnell ausgebucht.

Bei Interesse können auch Gruppenführungen (bis maximal 30 Personen) individuell vereinbart werden.

Infopavillon

Im Inneren des Pavillons erfahren Besucher Details zur Rahmenplanung für den Spreepark der Zukunft sowie zu den Möglichkeiten und bisherigen Ergebnissen der Bürgerbeteiligung. Der Info-Pavillon öffnet ab dem 5. April und kann bis einschließlich 1. November jeden Sonntag jeweils von 12-16 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Startpunkt der Führungen ist der Eingang Dammweg / Kiehnwerderallee.

Es gibt keine Parkplätze, Anreise mit Bus, Bahn oder Rad ist eine schlaue Idee.

Alle Infos: gruen-berlin.de/spreepark

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.