Von Henrik Bortels | Peter Unfrieds Buch "Autorität ist, wenn die Kinder durchgreifen" hält modernen Familien auf köstliche Weise den Spiegel vor. Selbstbewusste Kinder, die wissen was sie wollen. Danach streben doch eigentlich alle Eltern.

In zwei von drei Familien herrscht im Alltag Stress. Grund ist der starke gesellschaftliche Leistungsdruck. Das ergab eine Elternstudie des Online-Lernportals „scoyo“ mit repräsentativer Befragung und Expertenumfrage.

Freizeitgestaltung für behinderte und nicht behinderte junge Menschen: Wildfang e.V. wendet sich mit seinem Freizeitangebot an alle Berliner Kinder und Jugendliche. Der integrative Gedanke bezieht sich ebenso auf Kinder mit geistigen bzw. körperlichen Beeinträchtigungen.

Neu erschienen: "Mein Kind ist das Beste was mir je passiert ist!" Eltern und Verwandte erzählen Familiengeschichten über das Coming-Out ihrer lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans Kinder.

Diplompädagogin Julia Muravieva kocht in ihrem Kochstudio in Schmargendorf mit Kindern Lieblingsgerichte. Am meisten Spaß macht das, wenn junge Köche gemeinsam mit Freunden kochen und backen und aus gesunden einfachen Zutaten heiß geliebte Leckerbissen zubereiten.

Eier sortieren, Kühe melken, Kälbchen füttern, Pony reiten und Traktor fahren – das gehört zu einem typischen Landurlaub dazu. Der neue Katalog „Urlaub auf dem Bauernhof 2012“ hilft bei der Wahl des geeigneten Urlaubsziels für einen gelungenen Familienurlaub. Er beinhaltet rund 10.000 Ferienangebote mit dem DLG-Gütezeichen für den Landtourismus.

Werden Mutter oder Vater plötzlich hilflos und brauchen Unterstützung, zum Beispiel nach einem Schlaganfall, wissen viele nicht, was zu tun ist. Die unerwartete Pflegebedürftigkeit der Eltern wirft für die erwachsenen Kinder neben emotionalen auch ganz praktische Fragen auf.

Kinder zwischen 6 und 10 Jahren aus einkommensschwachen Familien können ihre Sommerferien bei Gastfamilien in Holland verbringen. Nach der ersten Einladung bildet sich in den meisten Fällen eine enge freundschaftliche Beziehung zwischen dem Berliner Kind und seiner Gastfamilie, in die auch die Berliner Familie eingebunden ist.

Marzahn-Hellersdorf: Am 02. Februar startet im DRK Kinder-, Jugend- und Familienzentrum „DRehKreuz“ ein weiteres DRK-Angebot für die ganze Familie.

Mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. können Familien andere Kulturen bei sich zu Hause entdecken: Sie nehmen ein Jahr lang einen Schüler aus einem von mehr als 40 Ländern auf. Aktuell sucht der gemeinnützige Verein viele Gastfamilien in ganz Berlin.

Viele unterschätzen die Werte, die sie zu Hause aufbewahren, und denken: "Bei mir ist sowieso nichts zu holen". Ein manchmal folgenschwerer und kostspieliger Irrtum, den man sich bereits mit einfachen Mitteln ersparen kann.

Das Carl Duisberg Centrum Berlin sucht nette Gastfamilien, die Spaß daran haben für einige Wochen Sprachkursstudenten bei sich aufzunehmen. So werden im Juli und August Familien für Sprachkursteilnehmer u.a. aus Spanien und Japan gesucht und im September Privatunterkünfte für Gymnasialschüler aus Italien.

Das Elterngeld ersetzt 67 Prozent des nach der Geburt des Kindes wegfallenden Erwerbseinkommens bis maximal 1.800 Euro und soll das Familieneinkommen für die erste Zeit nach der Geburt sichern. Das Elterngeld wird längstens 12 Monate gezahlt, Alleinerziehende sowie Elternpaare, bei denen beide Partner eine berufliche Auszeit nehmen, können das Elterngeld bis zu 14 Monate bekommen.

Gute Kinderbetreuungsangebote sind für immer mehr Unternehmen ein wichtiger Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das betonten gestern die IHK Berlin, das Berliner Bündnis für Familie und der Berliner Beirat für Familienfragen anlässlich des bundesweiten Aktionstags der Lokalen Bündnisse für Familie.

Die Broschüre über Elternzeit und Berufsrückkehr richtet sich an Eltern und Unternehmen und zeigt, wie im Dialog vor und während der „Auszeit“ wegen Elternschaft der berufliche Wiedereinstieg gemeinsam geplant und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden kann. Unternehmen profitieren, indem sie qualifizierte Fachkräfte an sich binden und Eltern erhalten Rückendeckung bei der Arbeitsplatzsicherheit.