In den Sommerferien wird an 232 Berliner Schulen gebaut. Zusätzliches Geld gibt es für kurzfristig zu schaffende Schulplätze und Mensen.

Die geplanten Baumaßnahmen in den Sommerferien umfassen die Sanierung von Dächern, Fassaden, Fenstern, Fußböden, Elektroanlagen, Turnhallen, Mensaräumen, Fachräumen, Aufzügen, Rettungswegen und des Brandschutzes sowie der Sanitär- und Heizungsanlagen. Größere Baumaßnahmen werden erst nach den Ferien beendet, heißt es in einer Mitteilung der Bildungsverwaltung.

Der Senat hat außerdem ein neues „Schnellbauprogramm Klassenzimmer“ als Erweiterung der Berliner Schulbauoffensive aufgelegt. 100 Millionen Euro stehen für die kurzfristige Schaffung von Schulplätzen zur Verfügung, zum Beispiel für sogenannte fliegende Klassenzimmer in Holzbauweise wie sie erst kürzlich der Bezirk Tempelhof-Schöneberg in Betrieb genommen hat.

Neu ist auch das „Mensen-Bauprogramm“. Damit soll der Ausbau von Mensen finanziert werden, da mit dem beitragsfreien Mittagessen ein erhöhter Platzbedarf an vielen Schulen verbunden ist. Im Jahr 2020 sind dafür zehn Millionen Euro vorgesehen, im Jahr 2021 dann 14 Millionen Euro.

Übersicht der Baumaßnahmen: www.berlin.de/schulbau-in-den-ferien
Hier könnt ihr auf einer interaktiven Karte schnell herausfinden ob die Schule eurer Kinder auch dabei ist und was dort gemacht wird.

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.