Am 26. März 2020 ist wieder Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag und Boys'Day – Jungen-Zukunftstag. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 erkunden Berufe und Studienfächer, in denen das jeweils eigene Geschlecht noch unterrepräsentiert ist.

Viele Unternehmen, Einrichtungen, Institutionen und Betriebe bieten Schnuppertage für Mädchen bzw. Jungen auf girls-day.de und boys-day.de an. Im Radar lassen sich über die Postleitzahlensuche Plätze in der eigenen Region finden, hier können die Jugendlichen auch online anmelden.

Für Jungen

Am Boys'Day können Schüler an schulischen oder außerschulischen Angeboten teilnehmen:  Workshops, Trainings, Praxistage in Einrichtungen und Unternehmen.
Hauptziel ist das Kennenlernen neuer beruflicher Perspektiven: Berufsfelder, in denen bislang noch wenige Männer arbeiten, zum Beispiel im Bereich Erziehung, Soziales oder Pflege. Die Jugendlichen setzen sich mit männlichen Rollenbildern auseinander und bauen soziale Kompetenzen aus.

Elternbrief Jungen in verschiedenen Sprachen: boys-day/elternbrief

Alle Infos: www.boys-day.de

Für Mädchen

Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten. Trotzdem wählt mehr als die Hälfte der Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. In Studiengängen, wie z.B. in Ingenieurswissenschaften oder Informatik, sind Frauen deutlich unterrepräsentiert.
Der Girls'Day – Mädchenzukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben etwa 1,9 Millionen Mädchen teilgenommen. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik.

Elternbrief Mädchen www.girls-day.de/elterninfo

Alle Infos: www.girls-day.de

 

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)

Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, werfen Sie etwas in unseren Hut. Nur mit Ihrer Unterstützung ist es möglich, berlin-familie.de zu betreiben.