Vom Ägyptischen Museum bis zum Schloss Köpenick: In den Staatlichen Museen in Berlin ist immer was los. Eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote richtet sich an Kinder und Familien. An den Wochenenden und in den Ferien finden Ausstellungsgespräche und Workshops statt.

Runter vom Sofa, weg vom Bildschirm - und dann? Wir empfehlen einen Besuch im Technikmuseum, da ist so gut wie immer was los. Einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen, Veranstaltungen und Workshops gibt es hier: http://sdtb.de/technikmuseum/angebote-bildung/fuer-kinder-und-familien/.

Seit November ist der zweisprachige mobile Serviceroboter Tim im Deutschen Technikmuseum im Einsatz. Tim ist 1,50 Meter groß, wiegt 75 Kilogramm, spricht fließend deutsch und englisch und führt mit charmantem Augenklimpern durch die Ausstellung.

Das Stadtmuseum Berlin bietet neben einem breiten Familienprogramm auch Schüler- und KiTa-Gruppen ein eigenes Führungs- und Workshop-Programm in Dauerausstellungen und Sonderausstellungen.

Das Berliner Science Center Spectrum, gelegen am Landwehrkanal, direkt neben dem Deutschen Technikmuseum, ist der ideale Ort für alle kleinen und großen Entdecker. Es fasziniert mit seiner bunten Experimentierwelt und lädt auf 1.400 Quadratmetern zum Mitmachen ein.

Eine der wesentlichen Intentionen des Künstlers Yadegar Asisi mit dem Panorama DIE MAUER ist es, allen denjenigen, die die deutsche Teilung nicht erfahren haben, das geteilte Berlin im wahrsten Wortsinn "vor Augen" zu führen.

Die Audioführung HÖRPOL über jüdische Geschichte in Berlin gibt es jetzt auch kostenlos für Smartphones und Tablets. Sie ist besonders für Klassenfahrten und Exkursionen geeignet, aber auch für Touristen sowie Berliner Jugendliche und Erwachsene, die ihre Stadt neu entdecken wollen.

Seit dem 1. Oktober haben Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr in den Berliner Staatlichen Museen freien Eintritt. Diese Regelung soll nicht nur Familien finanziell entlasten, sondern Jugendlichen ermöglichen, in ihrer Freizeit vermehrt die Museen zu besuchen.

Aufgrund des großen Publikumszuspruchs verlängert das Jugend Museum Schöneberg die Ausstellung „Das Geschichtslabor. Historische Ermittlungen Nr. 02: Berlin halb und halb“ bis zum 31.12.2010.

Mit allen Sinnen spielen und lernen - die Berliner Kindermuseen bieten beides auf hohem Niveau. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ Berlin e. V.) stellt sie in ihrer neuen Broschüre "Kinder- und Jugendmuseen in Berlin - Wo Bildung anders tickt" auf 20 Seiten ausführlich vor...

Das Puppentheater-Museum in Neukölln wartet mit einer Puppensammlung aus vier Jahrhunderten und aller Herren Länder auf. Hier findet man alle erdenklichen Gestalten aus unterschiedlichen Märchen und Geschichten. Die Sammlung beinhaltet Theaterpuppen sämtlicher Spieltechniken aus den verschiedenen Kulturkreisen Europas, Afrikas und Asiens, zum Teil von sehr bedeutenden Bühnen und Figurenbildnern.

Das Museumsportal Berlin ist der offizielle gemeinsame Internetauftritt der Berliner Museen. Hier präsentieren sich rund 200 Berliner Museen, Gedenkstätten, Schlösser und Sammlungen mit detaillierten Informationen zu den Sammlungen und Ausstellungen, den Serviceeinrichtungen, Führungen und Veranstaltungen.

Einlmalig im Naturkundemuseum: die Saurierskelette aus Tansania. Hier können die Besucher ihren Star sehen: Brachiosaurus brancai der Große. Mit viel Gespür für Details wurden die alten Knochen in Berlin restauriert und nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen wieder zusammengebaut. In einem weiteren Saal findet man das pralle Leben: die heutige Vielfalt der Lebensformen vom prächtigen Pfau bis zur Fliege.

Viele Museen bieten regelmäßige Termine für Kinder und Familien an: Führungen, Workshops sowie Mal- oder Bastelaktionen, Entdeckungstouren und vieles mehr. Die Themen sind kindgerecht aufbereitet und häufig kann man diese Angebote auch für Kindergeburtstagsfeiern buchen. Weitere Informationen zu Programmen, Adressen oder Eintrittspreisen sind zu finden über das Museumsportal Berlin unter www.museumsportal-berlin.de

Das Museumsdorf Düppel hat sich die Darstellung ur- und frühgeschichtlicher Lebens- und Produktionsweisen in ihrer natürlichen Umgebung zur Aufgabe gemacht. In diesem Sinne „entführt“ das Museumsdorf seine großen und kleinen Besucher bereits seit über 30 Jahren in eine mittelalterliche Welt.